IHT: Wie geht man mit das Luxus-Erbe um?

Bei dem letzten Gipfeltreffen der IHT, diskutierten Designer und Initiierte über das Erbe des Luxusgut, seine Geschichte und seine Zukunft. Der Debatte nach zu urteilen, läge die Herausforderung in der Fähigkeit zur Innovation. Allerdings lassen sich Luxusmarken weiterhin über ihr traditionelles Erbe definieren.Allerdings lassen sich Luxusmarken weiterhin über ihr traditionelles Erbe definieren. Zwei Hauptfragen haben die zweitägige Konferenz geleitet:
Ist es schwierig für junge Marken sich zu etablieren, wenn sie oftmals nach ihrer bereits bestehenden Geschichte und Tradition gemessen werden? Wie kann eine Marke ihren vergangenen Erfolg neu interpretieren? „Luxus definiert sich über Tradition und Zeitaufstieg. Zahlreiche Marken setzten darauf und zelebrieren ihren jeweiligen Geburtstag, wie zum Beispiel, 100 Jahre Zegna, 90 Jahre Gucci, 40 Jahre Cavalli, 25 Jahre Tommy Hilfiger oder auch noch 160 Jahre Lane Crawford... aber die Herausforderung besteht darin, die Werte der Vergangenheit neu zu interpretieren", kommentierte Suzy Menkes, Moderedakteurin der International Herald Tribune und Gastgeber der Veranstaltung.


Alber Elbaz und Suzy Menkes bei der Konferenz in London

Das Erbe einer Luxusmarke, definiert sich, laut Menkes, über die Geschichte der Gründerfamilie,das technische Know-how und der Funke an Kreativität. „Eine lange Tradition steht noch lange nicht für die Identität einer Modemarke", betonte Paul Smith seinerseits. „Eine Modemarke kann nur am Leben bleiben wenn sie präsent bleibt“, erklärt Karl Lagerfeld, der ausser für Chanel und seiner gleichnamigen Marke, ebenfalls für Fendi arbeitet. Burberry's designer Christopher Bailey behauptet dass bisher jede Kollektion die Zukunft der Marke beeinflusst hat. Der junge Designer bezieht sich dabei auf die Vielfalt der Muster und Schnitte, die er in den Archiven der Marke gefunden hat und die ihn für die letzten Kollektionen inspiriert haben. Laut ihm, besteht die Herausforderung darin, die traditionellen Werte beizubehalten, und sie den modernen Zeiten anzupassen. Aus diesem Grund hat Burberry ihr neues Projekt „Bespoke“ gestartet, das den Kunden erlaubt den berühmten Trenchcoat nach Lust und Laune zu gestalten. „Meine Arbeit besteht darin, die Vergangenheit der Marke zu verstehen und Frauen anzukleiden", sagte Alber Elbaz, Designer für Lanvin. Der Designer ist der Meinung dass der Bezug zur Vergangenheit den kreativen Prozess hemmt.


Der Designer Paul Smith

„Jil Sander, Missoni, Versace, Chanel ... haben alle Geschichte geschrieben. Die Frage stellt sich: „Wie geht es weiter, wenn der Designer selbst die Marke hinter sich lässt?“, bemerkte Ralph Toledano, ehemaliger CEO von Chloe. „Manchmal nehmen sich Designer zu viel Freiheit, das Image der Marke kann darunter leiden.“ „ Wir haben vielleicht unterschiedliche Geschmäcker, aber alle eine ähnliche Vergangenheit. die das Image der Marke aufgebaut hat; externen Designern fehlt diese Verbindungen“, sagte Margherita Missoni.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.