Luxusnachfrage beschert LVMH Rekordjahr

   Paris (dpa) - Die große Nachfrage nach Designermode, Champagner und Schmuck hat dem weltweit größten Luxusgüterkonzern LVMH im abgelaufenen Geschäftsjahr erstmals einen Umsatz von mehr als 20 Milliarden Euro beschert. Das französische Unternehmen steigerte die Erlöse nach Angaben vom Freitag um satte 19 Prozent auf 20,32 Milliarden Euro. Der Gewinn kletterte sogar um 73 Prozent auf 3,03 Milliarden Euro. Das Ergebnisplus aus laufendem Geschäft lag immerhin noch bei 29 Prozent.

   Konzernchef Bernard Arnault äußerte sich nach dem «großartigen Jahrgang 2010» sehr optimistisch für das laufende Jahr.Arnault hatte zuletzt mit dem heimlichen Einstieg beim Pariser Konkurrenten Hermès, der nun um seine Unabhängigkeit fürchtet,für Aufsehen gesorgt. Der Konzernlenker gilt als ebenso ehrgeiziger wie erfolgreicher Markenjäger. 60 meist große Namen hat der Franzose bereits unter dem Dach seines Konzerns LVMH Moët Hennessy - Louis Vuitton vereint. Die Liste reicht von Champagnern wie Moët & Chandon bis hin zu Modelabels wie Louis Vuitton, Christian Dior oder Kenzo.

   Im vergangenen Jahr konnten nach Angaben von LVMH alle Sparten des Konzerns zweistellige Wachstumsraten vorgelegen. Der Bereich Uhren und Schmuck kam auf ein bereinigtes Wachstum von 21 Prozent. Bei der Sparte mit dem größten Umsatzanteil des Konzerns, Kleidung und Lederwaren, stieg der bereinigte Umsatz um 13 Prozent und der operative Gewinn um 29 Prozent. Die profitabelste Marke war erneut Louis Vuitton. In der Wein- und Spirituosensparte stieg der bereinigte Umsatz um 13 und der Gewinn um 22 Prozent.