Warnaco setzt auf Calvin Klein Jeans und Underwear

Warnaco sucht noch immer nach dem richtigen Modell für Europa. Die Rentabilität der amerikanischen Gruppe, die eine Lizenz für Calvin Klein hält und auch Produkte von Speedo, Chaps, Warner und Olga führt, brach im Geschäftsjahr 2011 (Stichtag: 31. Dezember) auf dem alten Kontinent ein. Obwohl der Absatz im Vergleich zum Vorjahr um fast 9 % auf 628 Millionen Dollar (473 Millionen Euro) gesteigert werden konnte, stürzte das Betriebsergebnis um 146 % ein und rutschte mit einem Verlust von 26 Millionen Dollar in die roten Zahlen.

Im Jahr 2012 setzt Warnaco auf das Potenzial von Calvin Klein Jeans und Calvin Klein Underwear - Visual Calvin Klein Jeans


Dieser Gewinneinbruch kann teilweise durch die Restrukturierung der Gruppe erklärt werden. „Wir konzentrieren uns nun auf unsere weltweiten Tätigkeiten mit Calvin Klein Jeans und Calvin Klein Underwear. Wir sind überzeugt, dass diese beiden Bereiche ein großes Potenzial für ein profitables Wachstum bieten“, erklärt die Gruppe in ihrem Konzernabschluss.

Weltweit verzeichnete die Gruppe eine Umsatzsteigerung um gut 9 % auf über 2,5 Milliarden US-Dollar (1,9 Milliarden Euro). Unter dem Einfluss der schwierigen Situation auf den reifen Märkten in Europa und Nordamerika sackte das Betriebsergebnis um 27 % auf 181 Millionen Dollar ein. So kommt es, dass die Gruppe in Asien mit einem Umsatz von „nur“ 500 Millionen Dollar (+ 28 %) ein Betriebsergebnis von 94 Millionen Dollar erwirtschaftete, währenddessen sie in Nordamerika mit über einer Milliarde Dollar Umsatz lediglich ein Betriebsergebnis von 118 Millionen Dollar erzielte.

Bei den verschiedenen Segmenten der Gruppe steht die Sparte Sportswear, zu der auch Calvin Klein zählt, eindeutig an erster Stelle: Sie macht über die Hälfte des Umsatzes aus. Aber obwohl der Absatz um über 8 % zulegen konnte, weist dieses Segment auch den stärksten Rückgang beim Betriebsergebnis auf: Von 143 Millionen auf 80 Millionen US-Dollar. Der Umsatz im Bereich Intimate apparel konnte um rund 12 % auf 932 Millionen Dollar gesteigert werden. Besonders rentabel ist die Sparte Swimwear. Mit einem Umsatzplus von 7 % auf 275 Millionen Dollar verzeichnet das Unternehmen in diesem Bereich eine Steigerung des Betriebsergebnisses um 47 % auf 28 Millionen US-Dollar.

Auch wenn der Großhandel für die Gruppe noch über 72 % der Aktivität ausmacht, setzte sie im vergangenen Jahr klar auf den Retail, dessen Umsatz um über 28 % zulegen konnte.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.