Die CPM geht mit einer Body & Beach-Area an den Start

Die nächste CPM-Messe, welche unter dem Dach der Igedo Company vom 5. bis zum 8. September in Moskau stattfinden wird, startet mit einer neuen Wäsche- und Bademoden-Area namens Body & Beach durch. Diese wird sich über eine Fläche von 1500 m² erstrecken und ungefähr 70 Marken Platz zum Präsentieren bieten.

Nicht zum ersten Mal wagt es die CPM diesen spezifischen Produktsektor in die Messe zu integrieren. Vor einigen Jahren bereits gab es einen fehlgeschlagenen Versuch, welcher sich u.a. auf die 2008er Krise zurückführen lässt. Allerdings kamen die circa 30 Wäsche-Marken aus Deutschland, Italien und Russland, welche bei der letzten Edition der Messe ausgestellt haben, sehr gut bei den Besuchern an.


Die Body & Beach-Area wird den Platz der Fashion & Denim-Area bei der nächsten CPM einnehmen. - Foto: Desigual à Fashion & Denim

Mirjam Dietz, Executive Director Fashion der Igedo Company, ist der Meinung, dass sich die Bedingungen stark verändert haben. Zum einen hat die weltbekannte Pariser Swim- und Underwear-Messe Mode City ihre Messetermine von September auf Juli vorverlegt, was jeglichen Zusammenstoß mit der Initiative der CPM verhindert. Zum anderen kommen laut Mirjam Dietz auch nur wenige Russen nach Paris. „80% der Russen, welche zu uns auf die CPM kommen, besuchen oft keine andere Messe. Die Nachfrage ist also sehr groß“, betont die Modefachfrau.

Diese hat noch ein weiteres Beispiel: Die Jeans-Area der CPM, welche Fashion & Denim getauft wurde, ist erst seit zwei Sessions mit am Start und stellt eine Art Mini-Messe mit 76 Marken innerhalb der CPM dar. Die neue Lingerie-Area wird sich ihren Platz sichern, denn die Jeans-Area zieht um auf eine größere Fläche von 2000 m².

Insgesamt hat die CPM heute 1450 Kollektionen auf einer Fläche von 55 000 m² via 500 Ausstellern zu bieten.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.