Ex-Puma-Chef Zeitz wechselt in PPR-Verwaltungsrat

Paris (dpa) - Ex-Puma-Chef Jochen Zeitz gibt beim Puma-Mutterkonzern PPR («Gucci», «Yves Saint Laurent») seine operative Verantwortung ab und wechselt in den Verwaltungsrat. Das teilte der französische Luxusgüterkonzern, bei dem Zeitz derzeit die Sport- und Lifestyle-Sparte leitet, am Mittwoch in Paris mit. Der 48-Jährige soll nach der Hauptversammlung Ende April Mitglied im zwölfköpfigen Verwaltungsrat werden und sich künftig noch stärker als bisher um das Thema Nachhaltigkeit im Konzern kümmern. Die Führung der Sport-Sparte, zu der neben Puma auch der Trendsport-Ausrüster Volcom gehört, gibt er im Oktober ab. Einen direkten Nachfolger soll es nicht geben.

Jochen Zeitz, Puma
Jochen Zeitz.


Er habe entschieden, mehr Zeit für seine Initiativen rund um die Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit bei PPR aufzuwenden, sagte Zeitz. Er bleibt Puma-Aufsichtsratschef.

Der Manager war 2011 von der Puma-Spitze ins PPR-Management gewechselt. Zu dem börsennotierten Konzern mit rund 47 000 Beschäftigten gehört neben mehreren Luxus-Modemarken und Puma auch die Handelskette Fnac. PPR erzielte 2011 Umsätze in Höhe von 12,2 Milliarden Euro und wird von Francois-Henri Pinault geleitet, der sowohl Vorstandschef als auch Verwaltungsratsvorsitzender ist.