Diego Della Valle relanciert Elsa Schiaparelli


SCHIAPARELLI - by Teddy Piaz (DR)

Nach der Relancierung der Luxusschuhlinie von Roger Vivier möchte Diego Della Valle das Gleiche mit Elsa Schiaparelli machen. Auf Grund der Eröffnung der Ausstellung „Schiaparelli and Prada: Impossible conversations“im Metropolitan Museum in New York, hat der Inhaber der Firma Tod’s die Wiederbelebung des Hauses von Schiaparelli, der stilistischen Ikone des letzten Jahrhunderts, angekündigt.

Elsa Schiaparelli wurde 1890 in Rom geboren und hat Paris in den 1920er Jahren transformiert, wo sie ihr Couture-Haus bis zum Jahr 1954 hatte. Mit ihren avantgardistischen, legendären Kreationen wie beispielsweise dem Schuhhut oder dem „Tränen-Kleid“, zu dem Salvadore Dali sie inspiriert hat, ist die nonkonformistische Pionierin der Frauenemanzipation sowie auch Angehörige der surrealistischen Bewegung und Erfinderin des „rose shocking“, im Gedächtnis geblieben. „Die Idee für Schiaparelli lautet, der Marke ihre Modernität wiederzugeben und sie zu einem Sinnbild für Träume, Kunst und alles Elegante zu machen.“, erklärt Diego Della Valle in einem Gespräch mit der mailändischen Businesszeitung Il Sole 24 Ore.

Um diesen Traum wiederbeleben zu lassen hat der Unternehmer, der im Jahr 2006 die Archive und Rechte Schiaparellis erworben hat, beschlossen, wieder nach Paris zu kommen. Das Haus wird auf dem Place Vendôme Nr. 21 zu finden sein, wo sich auch schon nach der Eröffnung des Ateliers im Jahr 1935 angesehene Kunden wie die Herzogin von Windsor oder Greta Garbot eingefunden haben. Es wird dieser Ort sein, der anlässlich der Haute Couture-Woche im Juli enthüllt wird. Die erste Kollektion wird im März nächsten Jahres vorgestellt.

Wie er es auch schon mit Inès de la Fressange für Roger Vivier gemacht hat, hat Diego Della Valle für das Haus Schiaparelli Farida Khelfa, Ex-Topmodel und Schauspielerin sowie in früheren Zeiten Muse von Azzedine Alaïa und Jean Paul Gaultier, als Botschafterin für die Marke auserkoren.
„Die neue Schiaparelli-Welt wird aus sehr speziellen, Madame Schiaparellis Stil repräsentierenden Kollektionen bestehen, die einen starken Nachdruck auf die Accessoires legen, da diese immer die Stärke der Designerin waren.“, lautet eine Mitteilung, die auch deutlich macht dass „die erstklassigen Parfums und Kosmetikprodukte ebenfalls wieder aufgenommen werden, um den Mythos weiterleben zulassen.“

Der Designer, dem dieses Projekt anvertraut wird, „wurde noch nicht bestimmt“, stellt das Haus klar, „der Name wird während der Pariser Fashionweek im Oktober bekanntgegeben.“
Aber die Gerüchteküche brodelt. Unter den kursierenden Namen befindet sich der John Gallianos, dem früheren Kreativdirektor von Dior, dem nach rassistischen Beleidigungen in der Öffentlichkeit gekündigt wurde. Auch Rodolfo Paglialunga wird erwähnt, der schon an der Relancierung des Hauses Madeleine Vionnet mitgewirkt hat. Dies ist ein anderes historisches, Pariser Couture-Haus, das vom italienischen Unternehmer Matteo Marzotto übernommen wurde. Rodolfo Paglialunga hat seine Zusammenarbeit bei Vionnet im vorigen September beendet… Schließlich sprechen manche auch von Jean Paul Gaultier als geeigneten Kandidaten für die Wiederbelebung dieser aufregenden Herausforderung.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.