Marithé & François Girbaud vergeben eine Masterlizenz an den indischen Konzern FFI

Es gibt ein neues Kapitel im Leben der Marke Marithé und François Girbaud. Während die Gesellschaft Cravatatakiller von Marithé und François Girbaud am 10. Mai unter Zwangsverwaltung gestellt wurde, wurde eine weltweite Masterlizenz mit dem indischen Giganten FFI (Fibres & Fabrics International) unterschrieben.


Der POS von Girbaud in der Rue Etienne Marcel in Paris. (Foto Pixel Formula)

Dieser Partner soll weltweit die Produktion und die Distribution des Wholesales leiten, mit Ausnahme von den Ländern, in denen eine Lizenz bereits vorliegt. Das Abkommen wurde für 15 Jahre unterschrieben und fängt mit der Saison Herbst/Winter 2012/2013 an. Dies wurde kürzlich auf Challenges.fr bekanntgegeben.

Die Girbauds haben sich nun, nachdem sie die Rothschild-Bank mit der Suche nach einem Käufer für das Gesamtpaket oder einen Teil beauftragt hatten, an einen industriellen Partner gewandt. „Im Rahmen der unterschriebenen Vereinbarung wird der Konzern FFI, der von Anupam Kothari geleitet wird und seinen Sitz in Bangkok hat, die Marke Marithé+François Girbaud für mindestens 40 Millionen Euro an den Handel verkaufen“, präzisiert die Pressemitteilung. Eine Zahl, die mit den oft erwähnten 100 Millionen Euro Gesamtumsatz zu vergleichen ist. Die Pressemitteilung erwähnt außerdem, dass die Designer-Linien weiterhin in Italien gefertigt werden.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.