E-Commerce : 1000 Milliarden Euro Absätze für B2C in 2013

Im nächsten Jahr sollen die Absätze des B2C die symbolische Schwelle der 1000 Milliarden Euro passieren. Der britische Verband IMRG (Interactive Media in Retail Group) korrigiert folglich seine Prognosen – die Schwelle sollte ursprünglich im Jahr 2014 überschritten werden. Es ist ein neues Zeichen für das starke Wachstum in diesem Sektor.


Die britische Gesellschaft IMRG korrigiert ihre Prognosen.

Die Ankündigung dieser „Trillionen“-Absätze wurde zusammen mit dem IMRG Barometer 2012 bekanntgegeben. Die Gruppe, die sich auf den Online-Verkauf spezialisiert hat, verkündet, dass die Absätze im letzten Jahr weltweit um 20% auf 690 Milliarden Euro gestiegen sind. Auch die Zahl der Internet-Nutzer erreichte 2,2 Milliarden. Darüber hinaus wird sich diese Zahl innerhalb von zwei Jahren auf 3,5 Milliarden steigern, was der Hälfte der Weltbevölkerung entspricht. Eine Erhöhung, die, für IMRG, zu einem starken Wachstum der Interneteinkäufe führen sollte.

Die Vereinigten Staaten von Amerika bleiben mit einem Absatzwachstumsanstieg von 10% bis 15% Marktführer, gefolgt von Großbritannien und Japan. Der chinesische Markt hat sich seinerseits um 130% verstärkt. In Europa wurde das stärkste Wachstum von Frankreich, Italien, Spanien, Russland, der Türkei und Polen verzeichnet. Lateinamerika wird von den brasilianischen und mexikanischen Online-shops dominiert. Das Wachstum im Nahen Osten wiederrum wird von Israel und den Vereinigten Arabischen Emiraten dominiert.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.