Mohamed Tazi: „Die Firmen stellen neue Bedingungen an die Lieferanten“


Marokko hat Europa als Hauptkunden und ist besonders sensibel für dessen Aktivitätsänderungen. Mohamed Tazi, Generaldirektor der Amith (marokkanischer Textil- und Bekleidungsverband), blickt für Fashionmag.com auf die Entwicklung der Branche zurück und spricht über die Erwartungen für den Rest des Jahres 2012.

FashionMag.com: Wie geht es dem marokkanischen Markt hinsichtlich der Bekleidungsherstellung?
Mohamed Tazi: Das Jahr 2011 lief mit monatlichen Exporterhöhungen um 10-15% bis Ende August sehr gut. Aber die Kunden waren danach nicht mehr in Sichtweite, der Rest des Jahres war trotz des Wachstums im Halbjahr extrem schwierig. Wir haben gewusst, dass die Kunden, obwohl sie die unseren waren, sich schon von den fernen Ordern gefangen gefühlt und sich vorsichtig in Asien gezeigt haben. Deshalb konnten wir uns im ersten Teil des Jahres auf dem gleichen Niveau wie 2011 halten, nicht aber dessen Wachstum.

FM: Wie sehen Sie diese Ergebnisse nach dem Maßstab der Euro-Med-Zone?
MT: Angesichts der Kostenerhöhung für die Materialien und der Erhöhung der Nebenkosten in Asien, entdecken die Marken wieder die nahen Produktionsstätten. Natürlich analysiert man, was Marokko macht und was unsere Nachbarn machen. Man schaut, ob es Unterschiede gibt. Die Türkei entwickelt sich gut, da sie einige Eigenschaften hat, die wir nicht haben. Vergleichen wir uns hingegen mit Ägypten oder Tunesien, sind wir gar nicht so schlecht dran.

FM: Welche Fortschritte haben Sie hinsichtlich der Beziehungen zwischen Lieferanten und Firmen gemacht?
MT: Die Märkte unterscheiden sich je nach Produktion und Betriebsfunktion. Dieses Jahr hat nicht gut angefangen und die Aktivität ist wieder so gut wie normal. Dennoch kristallisieren sich zwei Dinge angesichts der Vorsicht der Firmen heraus: sie sind immer weniger in Sichtweite und sie fordern neue Konditionen von den Lieferanten. Sie unterstützen damit bestimmte Anfragen ihrer Händler, die es vorher nicht gegeben hat.


FM: Um welche Konditionen handelt es sich?
MT: Es handelt sich um Verlängerungen der Zahlungsfristen, oder auch um strengere Preisverhandlungen als zuvor. Das charakteristische Merkmal dieser Konjunktur ist, dass man sich nicht verstecken muss. Jetzt versteckt sich der Markt. Der Konsum in unseren Lieblingsmärkten ist schwierig. Es wird nicht erwartet, dass das Jahr 2012 einen Meilenstein markiert. Ich denke, der Schlüssel ist, erst die Beziehungen zu pflegen und zuzuhören.

FM: Ist dies angesichts der Rationalisierung des Sourcings möglich?
MT: Ja, es gibt neue Rationalisierungsvorgaben im Sourcing. Aber ich kenne einige Unternehmen, die in 3-4 Wochen versandfertig sein können und immer etwas zu tun haben. Es kommt vor, dass Firmen noch mehr Risiken für das Sourcing in Kauf nehmen, um im richtigen Moment reagieren zu können. Beispielsweise müssen sie voraussehen, wie viel Stoff sie für die nächste Produktion brauchen.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.