Ispo: Von einem Rekord zum nächsten

Im Winter ist die ISPO ist das einzige Event seiner Kategorie in ganz Europa und wahrscheinlich einer Beweggründe für Quiksilver, nach mehreren Saisons wieder auf die Messe zurückzukommen. Darüber hinaus hat sich die Münchener Sportartikel- und Sportmodemesse seit langem diversifiziert und beschränkt sich nicht mehr ausschließlich auf den Wintersport. Vom 3. bis zum 6. Februar werden 2 481 Unternehmen auf der Neuen Messe München ausstellen, im Vergleich zu 2 344 im Vorjahr. Das entspricht einem Anstieg von 6 Prozent. 85 Prozent der Aussteller kommen aus dem Ausland. Unter anderem werden Odlo, Jack Wolfskin, Columbia, The North Face sowie Adidas mit seiner Linie Porsche Design in München vertreten sein.


Die ISPO ist wie jedes Jahr ausgebucht. (Foto Messe München)
Die bereits ausgebuchte ISPO ist für die Aussteller die Gelegenheit, die Lage auf dem europäischen Markt auszuloten, auf dem die Zahlen stark voneinander abweichen. Der Verband der Sportartikelhersteller gibt bekannt, dass der Sportfachhandel im Jahr 2012 ein Umsatzplus von 4,2 Prozent erzielt hat, wobei in diese Zahlen sicherlich auch die Umsätze aus Lifestyle Produkten einfließen. Der Präsident des Verbands Deutscher Sportfachhandel und der Europäischen Vereinigung der Sporthändlerverbände, Werner Haizmann zeichnet ein eher gemischtes Bild für Europa. Nach einem Umsatzeinbruch von 4 Prozent im Jahr 2011 konnten die deutschen Einzelhändler 2012 mit einer Umsatzsteigerung von 2 Prozent, auf 7,3 Milliarden Euro abschließen. Europaweit verzeichnet der Sportfachhandel trotz der Olympischen Spiele in London und der Fußball-Europameisterschaft ein Umsatzminus von 6 Prozent.

Als Grund dafür wird die wirtschaftliche Lage in Südeuropa angegeben. „In vielen Ländern Europas leiden die Einzelhändler unter den Sparmaßnahmen der Regierungen, der schwachen Lohnentwicklung und dem Sparverhalten der Haushalte. Gleichzeitig sehen wir es aber positiv, dass die Menschen ihre Gesundheit in die eigene Hand nehmen“, so Werner Haizmann.

Die Messe München als Veranstalter der ISPO folgt diesem Trend in Richtung Gesundheit und Sport. In Deutschland übernehmen viele Krankenkassen einen Teil der Kosten für Fitness- und Wellnessprogramme. Auf der Grundlage dieser Entwicklung organisiert die ISPO zum zweiten Mal infolge das Health-Forum. Darüber hinaus wurden sogenannte Healthstyle-Ausstellungsflächen angelegt, auf denen die Verschmelzung von Sport und Gesundheit im Mittelpunkt steht. Auf 250 Quadratmetern befinden sich drei Themenwelten: Sports & Performance, Activity & Comfort sowie Body & Care.

Die anderen 16 Hallen des Messegeländes sind wie gewohnt nach Marktsegmenten aufgeteilt: Action Sports, Ispovision, Outdoor, Ski, SportStyle, Fitness, Sourcing etc. Ispovision widmet sich dabei den Modemarken, die ihren Ursprung im Sportmarkt haben, darunter Bogner, Peak Performance und Armani EA7.



Copyright © 2014 FashionMag.com Alle Rechte vorbehalten.